Trends und Fakten zum Thema Geschenkpapier

Geschenkverpackungen, Wickelpapier, Weihnachtskarten und Geschenkanhänger – sie alle gehören zu Weihnachten. Wir stellen Ihnen hier vor, welche Geschenkpapiere heuer besonders im Trend liegen und möchten Ihnen gleichzeitig ein paar Fakten mitgeben, warum Sie kein schlechtes Gewissen haben müssen, Ihre Geschenke zu verpacken.

Was liegt heuer im Trend?

geschenkpapier rawpixel id 928411
rawpixels.com

Heuer geht der Trend in Richtung braune Kraftpapiere und Recyclingpapiere- einfärbig bedruckt oder ganz ohne Motiven. Farblich dominieren bei den Geschenkpapieren Braun, Pink und Grüntöne. Insgesamt nimmt die Nachfrage nach umweltfreundlichen Geschenkverpackungen weiter zu. Auch die Wiederverwendbarkeit ist ein großes Thema, daher stehen Geschenkboxen – überzogen mit Geschenkpapier – und Geschenksackerl hoch im Kurs. Das geht aus einer Mitgliederbefragung des Verbands deutscher Papierfabriken hervor. Besonders im Trend liegen auch selbstgebastelte Geschenkpapiere, wie etwa Packpapier, das selbst bedruckt wird.

Erneuerbarer Rohstoff Holz

Der Ursprungsrohstoff für jedes Papierprodukt ist Holz bzw. Holzfasern. Diese stammen aus Durchforstungsholz, das während der Waldpflege anfällt, oder sind Nebenprodukte der Sägeindustrie, die beim Zuschnitt der Stämme zu Brettern anfallen. Holzfasern können mehrmals (Studien zufolge sogar 25 Mal) zu unterschiedlichen Produkten wiederverwertet werden. Dabei nimmt mit jedem Recyclingvorgang die Qualität der Fasern ab und es müssen neue Fasern dem Kreislauf zugeführt werden.

Aber auch wenn die Fasern einmal zu kurz sind für die Wiederverwertung zu Papier, dienen sie immer noch als wertvoller erneuerbarer Energieträger, aus dem die Papierindustrie Ökostrom und -wärme erzeugt. Geben Sie deshalb ihre verwendeten Papierprodukte immer zum Altpapier, damit daraus wieder neue Dinge entstehen können.

In Österreich wird mehr Altpapier recycelt als gesammelt wird.

Altpapier Tonne

Die ÖsterreicherInnen sind wahre Spitzenreiter, wenn es ums Altpapier sammeln geht! Die Altpapiersammelquote liegt in Österreich bei fast 78 %, das ist fünf Prozent mehr als der EU-Durchschnitt. Das bedeutet, dass 78% des in Österreich verbrauchten Papiers wieder zurück ins Sammelsystem fließt. Damit ist man knapp an der Machbarkeitsgrenze, weil bestimmte Produkte wie Bücher oder Dokumente ja aufgehoben werden. Insgesamt sammeln die ÖsterreicherInnen 1,5 Mio. Tonnen Altpapier pro Jahr. Die österreichische Papierindustrie benötigt allerdings ca. 2,6 Mio. Tonnen Altpapier zur Herstellung von neuem Papier, Karton und Pappe. Damit wird mehr Altpapier in Österreich verwertet als gesammelt. Der fehlende Teil muss also importiert werden, um den Bedarf der österreichischen Betriebe zu decken. Durch das Sammeln von Altpapier tragen Sie dazu bei, dass möglichst wenig Altpapier importiert werden muss.

Ohne Holz kein Papier und kein Altpapier

Immer wieder wird die Verwendung von Papier aus 100% Recyclingfasern empfohlen. Dabei ist es sehr schwierig, die Umweltauswirkungen von recyceltem und frischem Faserpapier miteinander zu vergleichen. Beide sind gleichberechtigte Bestandteile einer ökologisch sinnvollen Kreislaufwirtschaft. Jedes Recyclingpapier war einmal Frischfaserpapier und umgekehrt wird jedes Frischfaserpapier einmal zu Recyclingpapier. Außerdem eignen sich für manche Papierprodukte frische Holzfasern besser (z.b. für Papiertragetaschen, die besonders tragfähig sein müssen) und für andere wie Versandkartons Recyclingfasern. Die Wiederverwertung von Papier erhöht jedenfalls die Rohstoffeffizienz erheblich. Kaum ein anderer Rohstoff lässt sich so gut wiederverwerten wie Papier.

Rückfragen
Julia Löwenstein
Austropapier Öffentlichkeitsarbeit
julia.loewenstein@austropapier.at
+43 6506201079

Relevante Artikel

Gumpendorfer Straße 6
1060 Wien

Telefon:  +43 (0)1 – 588 86 – 0
Fax:         +43 (0)1 – 588 86 – 222
E-Mail:    austropapier@austropapier.at

NEWSLETTER
ANMELDUNG

FOLGEN SIE UNS AUF

MITGLIEDER-BEREICH

LOGIN STATISTIK-EINGABE

Copyright © 2021 Austropapier – Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie
gemeinsam mit dem Fachverband der Papierindustrie