Gemeinsam durch die Krise

Die Papierindustrie ist sich der Ausnahmesituation der heimischen Forstwirtschaft durch den hohen Schadholzanfall bewusst und sagt ihre Unterstützung zu.

Es braucht Verständnis auf beiden Seiten, denn nur gemeinsam kommen wir aus der Krise“, ruft Christian Skilich, Präsident von Austropapier, zur Einigung der Wertschöpfungskette Holz aus. Die Papierindustrie ist sich der Not- bzw. Ausnahmesituation durch den massiven Borkenkäferbefall in den heimischen Wäldern gerade jetzt in der Corona-Krise bewusst und ist bemüht, so viel Holz wie möglich zu übernehmen. Dazu werden auch keine Kosten und Mühen gescheut. Holzlager werden aufgestockt und Außenlager eingerichtet. Sie ersucht aber im Gegenzug auch um Verständnis für gewisse Herausforderungen.

Zellstoff ist das Vorprodukt, zum Beispiel für Hygieneprodukte, Lebensmittel- oder Medikamentenverpackungen aus Papier. Trotz Coronakrise produzieren

Zellstofffabriken weiter und garantieren damit neben der Aufrechterhaltung der Grundversorgung auch eine kontinuierliche Holzabnahme der Forstwirtschaft. Nichtsdestotrotz bittet die Industrie auch um Verständnis. „Wir bemühen uns, soviel heimisches Holz wie möglich abzunehmen. Dennoch gibt es bestehende Lieferverträge mit Partnern aus dem benachbarten Ausland, die wir einhalten müssen. Diese Verträge betreffen meist Baumarten und Sortimente, welche in Österreich nicht ausreichend zur Verfügung stehen oder sind Langfristvereinbarungen, die saisonale Schwankungen in der inländischen Holzanlieferung ausgleichen“, klärt Christian Skilich auf.

Ziel der Industrie ist es, die Import-Holzmengen möglichst klein zu halten, um die Inlandsmengen noch weiter zu steigern. Möglichst viel Holz von der heimischen Forstwirtschaft abzunehmen, ist aber vor allem auch eine logistische Herausforderung. Denn um das stark saisonal und regional anfallende Holz zu puffern, bedarf es zahlreicher Lager- und Umschlagplätze. Gerade hier kann die Forstwirtschaft einen zusätzlichen Beitrag zur Qualitätssicherung und Zwischenlagerung des Holzes liefern. Zusammenfassend bedeutet das für Christian Skilich: „Wir werden die heimische Forstwirtschaft nicht im Stich lassen. Wir werden versuchen, Holz möglichst lange auf hohem Produktionsniveau auf unseren Standorten zu verarbeiten. Es ist für die gesamte Wertschöpfungskette Holz gleichermaßen schwierig, sich gegen die Krise zu stemmen, aber mit gegenseitigem Verständnis und einem starken Schulterschluss aller Partner sind wir überzeugt, die kommenden Herausforderungen zu bewältigen.“

Rückfragen

Julia Löwenstein
Öffentlichkeitsarbeit
Mail: julia.loewenstein@austropapier.at

Relevante Artikel

Gumpendorfer Straße 6
1060 Wien

Telefon:  +43 (0)1 – 588 86 – 0
Fax:         +43 (0)1 – 588 86 – 222
E-Mail:    austropapier@austropapier.at

NEWSLETTER
ANMELDUNG

FOLGEN SIE UNS AUF

MITGLIEDER-BEREICH

LOGIN STATISTIK-EINGABE

Copyright © 2020 Austropapier – Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie
gemeinsam mit dem Fachverband der Papierindustrie