interviews pexels pixabay 355952

Interviews

UNSER BIOETHANOL KOMMT IN DEN TANK.
Hallein ist ein traditioneller Standort der Branche. Als die Papierproduktion 2008 eingestellt wurde, stellte sich die Frage
nach neuen Geschäftsfeldern. So entwickelte sich ein neues Unternehmen, dass mit Textilzellstoff und einigen Nebenprodukten
erfolgreich ist.

31a spark

Seit heuer liefern wir 30 Mio. Liter Bioethanol an die OMV. Damit ersetzen wir 1 % des österreichweiten Benzinbedarfs und sparen 50.000 CO2 pro Jahr.

Christian Spark, Leiter für Rohstoff-Einkauf und Logistik, Austrocel Hallein

AustroCel hat vor ein paar Monaten die Produktion von Bioethanol gestartet.

Wie kam es dazu?

In Hallein machen wir aus Fichtenholz Langfaser-Textilzellstoff. Dabei fällt natürlich auch Braunlauge an, die wir thermisch nützen, um uns selbst mit Energie zu versorgen und darüber hinaus auch Strom und Fernwärme ins Netz abzugeben. Doch aus dem Zucker in der Lauge kann man mehr machen – und da traf unser Potential auf eine Nachfrage am Markt. Um die Klimaziele zu erreichen, werden in Europa bis 2024 höhere Bio-Anteile im Benzin vorgeschrieben und so sind wir mit der OMV zusammengekommen.

Wie ist es gelaufen?

Für uns war das natürlich ganz neu: es ging dabei nicht nur um den Bau der technischen Anlage, die extrahiert, fermentiert und destilliert. Es ging auch um die juristische, kaufmännische und logistische Umsetzung. Zu diesem Teil habe ich mich hauptsächlich eingebracht. Unser Erfolg ist, dass alles gut lief, trotz Corona-Behinderung. Nach einer Anlaufkurve macht die Anlage nun 30 Millionen Liter Bioethanol pro Jahr. Mit unserer Menge wird dann ein Prozent des jährlichen Benzins gespart, oder anders gesagt: 50.000 Tonnen CO2.

Und was kommt als nächstes?

Jetzt sind wir mal soweit, dass wir pro Monat einen Ganz-Zug mit 16 Kesselwagen voll Bioethanol nach Schwechat schicken. Doch die Nachfrage danach wird sicherlich weiter steigen. Erst einmal haben wir einen Vertrag über zehn Jahre abgeschlossen, aber vielleicht machen wir in ein paar Jahren mehr. Entweder, weil wir dann mehr Hackschnitzel kaufen und mehr Lauge haben, oder weil wir andere Biorohstoffe integrieren. Das könnten zum Beispiel auch aussortierte Kleidung oder
andere Textil-Reste sein.

Hallein Bioethanolanlage

Mehr Interviews

Siegfried Gruber
(Zellstoff Pöls)

Eine PV-Anlage auf den Dächern von Zellstoff Pöls  erzeugt erneuerbaren Sonnenstrom.

Thomas Strauss (Laakirchen Papier)

Ein neues Wasserkraftwerk bei Laakirchen Papier erzeugt umwelt-
freundlichen Strom und spart CO2.

Robert Hütterer
(Essity Ortmann)

Durch eine anaerobe Vorbehandlung der Abwässer erzeugt Essity in Ortmann Biogas.

Wolfgang Kasser
(Mondi Neusiedler)

Ein Fahrradweg verbindet die beiden niederösterr. Mondi Werke und hält die Mitarbeiter gesund.